(DF)2 Konferenz 2022 - Dienstleistungswende zur Nachhaltigkeit

Am Montag, 19. September 2022 fand die (DF)2 Konferenz 2022 mit dem Schwerpunkt der Entwicklung einer Innovations- und Forschungsagenda für die "Dienstleistungswende zur Nachhaltigkeit" auf dem OTTO-Campus in Hamburg statt.

DLForumLogo2022.jpg

Die Dekarbonisierung bleibt eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung. Intelligente Dienstleistungssysteme können wesentlich zur Dekarbonisierung beitragen, indem sie sowohl selbst Konzepte zur CO2-neutralen Erbringung von Dienstleistungen umsetzen als auch durch Vernetzung von Leistungen zu intelligenten, CO2-reduzierten Lösungen für relevante gesellschaftliche Bedarfe sorgen (z.B. durch vernetzte Mobilität oder smarte Energielösungen).

Was dafür geschehen muss, war zentrale Frage der diesjährigen Konferenz des Deutschen Forum Dienstleistungsforschung (DF2) in Hamburg. Sebastian Klauke, Vorstandsmitglied der otto group erläuterte mit vielen praktischen Beispielen Möglichkeiten für die Reduzierung des -Austosses durch menschenzentrierte und datenbasierte Dienstleistungsinnovationen. Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker, Leiterin der Abteilung „Forschung für technologische Souveränität und Innovationen“ im Bundesministerium für Forschung und Bildung, hob die gesellschaftliche Relevanz einer Dienstleistungswende zur Nachhaltigkeit hervor. In einem interdisziplinär besetzten Panel wurde schließlich diskutiert, welche Rolle große und mittelständische Unternehmen, Arbeitnehmer sowie die Stadtplanung in der Umsetzung einer CO2-neutralen Wertschöpfung einnehmen.

Aus einer intensiven Diskussion der Expert:innen wurden mit dem Schwerpunkt auf Barrieren zwischen dem Status Quo und Ziel der CO2-neutralen Wertschöpfung dann Handlungsbedarfe und Forschungsfragen herausgearbeitet. Hervorgehoben wurden hier u.a.

  • die Entwicklung von ganzheitlichen Nachhaltigkeitsindikatoren
  • der Einsatz von smarten Technologien zur transparenten Messung dieser Indikatoren
  • und die bei der Verwirklichung von Nachhaltigkeitsinitiativen notwendige Zusammenarbeit heterogener Akteur*innen in Ökosystemen.

Die (DF)² Konferenz 2022 hat eine interdisziplinäre Dienstleistungscommunity versammelt, um aktiv die Umsetzung einer Dienstleistungswende zur Nachhaltigkeit voranzutreiben. Sie bot den Teilnehmer:innen Leuchtturmbeispiele für Veränderungsinitiativen, inhaltliche Impulse für öffentliche Förderungsgeber und eine Basis für gemeinsame Forschungsbeiträge.

Mehr Informationen zu Veranstaltungen und Mitwirkungsmöglichkeiten des Deutschen Forums Dienstleistungsforschung (DF)² finden Sie in unserem Newsletter oder per Mail an unser Team.

Wir würden uns freuen Sie bei der (DF)² Konferenz 2023 begrüßen zu dürfen!


// Jahresthema 2022

Dienstleistungswende zur Nachhaltigkeit: Wie datenbasierte Dienstleistungssysteme zum Treiber der Dekarbonisierung werden und Wettbewerbsvorteile eröffnen

Die Dekarbonisierung bleibt eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung. Intelligente Dienstleistungssysteme können wesentlich zur Dekarbonisierung beitragen, indem sie die Bedarfe von Kund*innen umfassend abdecken und gleichzeitig wirksam zur Dekarbonisierung beitragen. Beispiele dafür gibt es viele: nachhaltige Mobilitätsangebote, die wirklich vom Anfang des Wegs bis zum Ziel funktionieren, intelligente Häuser, die so gebaut, verändert, genutzt und betrieben werden, dass sie messbar Energie und CO2 sparen, Gesundheitslösungen, die zur wirksamen Verbesserung von Lebensqualität führen und Produkte, die über ihren gesamten Lebenszyklus nachhaltig produziert, geliefert und wiederverwendet werden.

Dies alles erfordert eine neue Ebene von Transparenz und Intelligenz in Dienstleistungssystemen. Ohne sie lässt sich diese neue Qualität von Dienstleistungssystemen nicht realisieren. Daher ist eine auf Nachhaltigkeitsziele ausgerichtete datenbasierte Wertschöpfung Voraussetzung für die Realisierung dieser Vision. Daten machen transparent, wie Dinge genutzt werden. Daten erlauben die intelligente Abstimmung von Leistungen aufeinander. Daten verfolgen die Nachhaltigkeitswirkungen in allen Komponenten vernetzter Wertschöpfung. Daten ermöglichen es, Dienstleistungen als Motor der Dekarbonisierung zu gestalten.

Klar ist aber auch, dass Daten auch wiederum nur eine Grundlage für intelligente Dienstleistungssysteme darstellen, die diese Daten zu wirksamen Prozessen mit gelingender Zusammenarbeit zwischen intelligenten technischen Systemen und kompetenten Mitarbeitenden zusammenführen.

Die (DF)² Konferenz 2022 stellte daher folgende Fragen in den Mittelpunkt der Diskussion:

  1. Wo liegen die Wettbewerbschancen der Dienstleistungswende zur Nachhaltigkeit?
  2. Wie werden Dienstleistungen selbst CO2-neutral oder sogar CO2-positiv?
  3. Wie kann die Wirkung von Dienstleistungssystemen für Dekarbonisierung gemessen und nachgewiesen werden?
  4. Welche Möglichkeiten schaffen datenbasierte Dienstleistungen dafür?
  5. Wie können datenbasierte Dienstleistungssysteme Dekarbonisierungswirkung entwickelt und eingeführt werden?
  6. Wie gelingt dies in Dienstleistungsökosystemen mit vielen Akteuren?
  7. Welche Anforderungen stellt eine solche Ausrichtung an Mitarbeitende?

Verantwortliches Programmkommittee:

Dr. Michael Müller-Wünsch
, Otto GmbH & Co. KG, Bereichsvorstand Technologie, u.a. im Beirat des Forschungsprogramms „Zukunft der Wertschöpfung“
Prof. Dr. Jens Hogreve, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Vizepräsident Forschung und Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement
Prof. Dr. Tilo Böhmann, Universität Hamburg, Fachbereich Informatik, Forschungsgruppe IT-Management und -Consulting, Mitinitiator Deutsches Forum Dienstleistungsforschung

Zurück